Hellmuth Opitz
Hellmuth Opitz

Hellmuth Opitz gewinnt
Menantes-Preis für erotische Dichtung

Menantes Preis für erotische Dichtung 2016 Der Preis, – benannt nach dem galanten Barockdichter Christian Friedrich Hunold (1680–1721), der sich selbst den Namen „Menantes“ gab – wird alle 2 Jahre von der thüringischen Gemeinde Wandersleben bei Gotha vergeben. Wandersleben ist der Geburtsort von Menantes. Insgesamt 507 Einsendungen aus 16 Ländern erreichten die Jury in diesem Jahr. Daraus wurden 5 Finalteilnehmer ausgewählt: Dr. Matthias Hüttenberger (Stedesdorf/Darmstadt), David Lode (Berlin), Dr. Dagmar Scherf (Friedrichsdorf), Ingrid Svoboda (Wien) und eben Hellmuth Opitz. In einer Lesung im Pfarrgarten der Menantes Gedenkstätte konnte er sich gegen die anderen Finalteilnehmer durchsetzen und den mit 2.000 € dotierten Preis sichern. In der Jurybegründung heißt es: „Liebesgedichte ohne Herz-Schmerz-Pathos, mit unverbrauchten Bildern, leicht wie ein Sommerwind und dennoch präzise, mit überraschenden Wendungen, sinnlich und intelligent – wo gibt es so etwas heute noch? Bei Hellmuth Opitz, der seiner Geliebten die Leviten liest, der die Kirschlust besingt und dem wir das längst überfällige Loblied auf das Etuikleid verdanken. Dafür verleiht die Jury Hellmuth Opitz den Menantes Preis für erotische Dichtung 2016.“ Der Publikumspreis ging an die Wiener Autorin Ingrid Svoboda.

Eine weitere Neuigkeit: Seit Mai 2016 ist Hellmuth Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland.

Lesungen 2016


26. August - 23. September | Svendborg/Dänemark

„Writer in Residence“-Aufenthalt im Brechthus
---

5. Oktober | Wandersleben | 19 Uhr

Lesung aus der Anthologie zum Menantes-Preis
---

8. Oktober | Herford | 20 Uhr

Privatveranstaltung
---

20. Oktober | Berlin | 20 Uhr

Naumannstraße 3, Berlin-Schöneberg
Gast bei der Lesebühne Naumann Dr3i
gemeinsam mit Jo Lenz, Matthias Rische,
Michael Messer
---

18. November | Hiddenhausen | 20 Uhr

Kulturwerkstatt, musikalische Lesung gemeinsam
mit der Band Another Train
---